Ästhetische Eigenzeiten – Zeit und Darstellung in der polychronen Moderne

Szenarien des Kurzweiligen. Zeitökonomien im populären Theater des 19. Jahrhunderts

Ethel Matala de Mazza (HU Berlin)

Teilprojekte Phase: 1. 2.

Projektleiterin

Prof. Dr. Ethel Matala de Mazza

Humboldt-Universität zu Berlin
Institut für deutsche Literatur

Dorotheenstraße 24, Raum 3.541
D-10117 Berlin

Tel. +49 (0) 30 2093-9658
Fax +49 (0) 30 2093-9736
ethel.matala@hu-berlin.de

Arbeitsschwerpunkte

  • Literaturgeschichte des 17. bis 20. Jahrhunderts
  • Literatur- und Theoriegeschichte des politischen Imaginären
  • Gattungen und Formsemantiken der Literatur
  • Kulturtheorie
  • Wechselbeziehungen zwischen Recht und Literatur

Vita

  • Seit Oktober 2010 Professorin am Institut für deutsche Literatur der Humboldt-Universität zu Berlin
  • 2007–2010 Professorin für Kulturtheorie und kulturwissenschaftliche Methoden an der Universität Konstanz
  • 2007 Habilitation im Fach Neuere deutsche Literaturwissenschaft an der Universität München
  • 1999 Promotion im Fach Neuere deutsche Literaturwissenschaft an der Universität München
  • 1987–1994 Studium der Neueren deutschen Literatur, Philosophie, Linguistik und Kunstgeschichte an den Universitäten Bochum, Paris I (Panthéon-Sorbonne) und München

Mitarbeiter/innen

Dr. Stefanie Retzlaff

Humboldt-Universität zu Berlin
Institut für deutsche Literatur

Dorotheenstraße 24, Raum 3.534
D-10117 Berlin

Tel. +49 (0) 30 2093-9691
retzlafs@staff.hu-berlin.de

Arbeitsschwerpunkte

  • Europäische Literatur des 17.–20. Jahrhunderts
  • Literatur und Wissensgeschichte
  • Poetologie und Epistemologie der Fallgeschichte
  • Formen des Populären

Vita

  • Seit 06/2011 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl von Prof. Dr. Ethel Grace Matala de Mazza am Institut für deutsche Literatur der Humboldt-Universität zu Berlin
  • 01/2010–06/2010 Visiting Scholar am German Department der University of California, Berkeley
  • Seit 08/2008 Arbeit an einer Dissertation zu »Poetologien der Fallgeschichte in Wissensdiskursen zwischen 1660–1770« (Arbeitstitel)
  • 10/1999–03/2008 Studium der Komparatistik, Germanistik, Philosophie und Anglistik in Münster

Caroline Forscht

Humboldt-Universität zu Berlin
Institut für deutsche Literatur

Dorotheenstraße 24, Raum 3.534
D-10117 Berlin

Tel. +49 (0) 30 2093-9691
Caroline.Forscht@hu-berlin.de

Arbeitsschwerpunkte

  • Deutsche Literatur 18.–20. Jahrhundert
  • Ästhetik und Ästhetiktheorie
  • Wiener Volkskomödie/populäres Theater
  • Gattungsgeschichte und Gattungstheorie

Vita

  • Studium der Deutschen Literatur, Amerikanistik/Anglistik (B. A.) und Europäischen Literaturen (M. A.) an der Universität Konstanz und Humboldt-Universität zu Berlin
  • M. A.-Arbeit: Nestroys Bühne. Dramaturgien und Techniken der Vergleichzeitigung in Johann Nestroys Zu ebener Erde und erster Stock und Das Haus der Temperamente

Florenz Gilly

Studentische Hilfskraft
Humboldt-Universität zu Berlin
Institut für deutsche Literatur

Dorotheenstraße 24
D-10117 Berlin

gillyflo@hu-berlin.de